Select Language

 

 

Der 1. Mai

ist für uns Rentner natürlich nichts besonderes. Also machen wir was besonderes und gehen schnell mal ein Pferd kaufen. Unser Nachbar, Mariano, rief mich eines Abends an und sagte, er hätte ein Pferd für mich. Ich liebäugle ja schon lange für ein zweites Pferd, damit die Loca nicht alleine ist. Das Pferd des Nachbarn Isídro will ich nicht, er will zu viele dineros dafür. 

Der Besitzer lobt den Gaul natürlich in den Himmel. Lindo, manso, hermoso, die Lobeshymne will nicht enden. Für 240 CHF wechselt der fünfjährige Wallach den Besitzer. Tags darauf holt ihn Mariano -zu Pferd- ab und bringt ihn zu uns.

 

Links: Manso,    Mitte: Loca,    Rechts: Blanca

Pferdehaltung in Paraguay

 

Vier Tage braucht er, um sich einzugewöhnen. Er ist alles andere als "manso" = sanft. Er schlägt aus und versucht zu beißen.

Ups..hoffentlich bekommen wir ihn in den Griff, denn wir/ich bin definitiv noch sehr unsicher mit Pferden und das spüren die natürlich. Mariano kommt vorbei und wäscht das Pferd. Dass es sowas wie Tierpflege gibt, ist noch nicht bis zu den Paraguayern vorgedrungen. Manso hat Flöhe, Pilze im Gesicht und Scheuerwunden vom Halfter. 

 

Im Wald sprießen die Pilze, diese lieben das nasse, warme Wetter.

 

Und, unser "Sendero" = Waldweg, bereitet uns immer größere Sorgen. Durch die heftigen Regenfälle werden die Wege immer mehr ausgewaschen, immer mehr Wurzeln werden frei gelegt. Die Humusschicht, welche hier sowieso nur ganz dünn ist, fehlt, alles versandet. Dieses Teilstück müssen wir "sanieren".

 

Die Mannschaft von Arsenio arbeitet gut und sauber. Am Abend wird sogar alles aufgeräumt! Sind wir uns wirklich nicht gewohnt.

 

Die Fliesen werden geliefert und sogleich geht's an's verlegen.

Fliesenarbeiten in Paraguay

 

Wieder heftige Regenfälle im ganzen Land. Meldungen sogar weltweit. Alles steht still. Stunden, wenn nicht Tage ohne Strom und Internet. Unsere Region bleibt wieder verschont.

 

Hastig werden die frisch verlegten Fliesen mit Plastik gedeckt. Wir machen Bilder, welche uns an unsere ersten Monate hier in Paraguay erinnern.

 

Die ANDE kündigt einen Stromunterbruch für Sonntag ab sieben Uhr morgens, bis 15 Uhr nachmittags an. Bruno zieht eine Leitung vom Pepamobil zum Haus und läßt den Generator laufen. Dieser stellt plötzlich ab. Leistungsabfall! Komisch! Recherchen im Internet ergeben: Dioden defekt. Wo aber sind diese versteckt? Natürlich zuunterst, da wo man ganz bestimmt nicht einfach so hinkommt. Der ganze Generator muss ausgebaut und aus dem Pepamobil genommen werden. Mit dem Bagger holt Bruno das 250 kg schwere Teil aus dem Truck ...

 

...und fährt ihn in die Werkstatt.

 

Bei Ariel, dem Elektriker, lassen wir die Diode prüfen. Natürlich ist diese in Ordnung. Und jetzt????

 

Freitag, 10 Mai 2019

Über unsere Homepage hat uns Reto angeschrieben. Er käme nach Paraguay um die Cedula zu machen und würde uns gerne besuchen. Ob er uns etwas mitbringen soll. 😁😁😁😁😁😁 Wir schicken eine Liste und der "Postbote" klingelt heute an der Tür.

Wir verbringen ein paar gemütliche Tage, gehen gut essen und Reto gibt mir einige gute Tipps mit den Pferden. 

 

13. Mai 2019

Erst jetzt wird uns klar, dass das Unwetter vom vergangenen Freitag extrem heftig gewesen ist. Von Zuhause -und von Freunden, welche unterwegs sind-  kommen WhatsApps, ob es uns gut geht. Ja, hier alles im grünen Bereich. Der Sturm ist westlich an uns vorbeigezogen.  Retos Besuch war wichtiger als das Internet, zumal dieses ab Freitag sowieso nicht mehr funktionierte, ein Blitzschlag hat die Hauptantenne lahm gelegt. TV haben wir keinen.

In Asunción haben sich die Straßen in reißende Flüsse verwandelt, Autos wurden wie Spielzeuge weggeschwemmt. Tausende Häuser stehen unter Wasser. Kanalisation gibt es keine!!!!!

 

Durch den vielen Regen blieben natürlich auch die Arbeiten hier liegen. Unsere Poolumrandung wurde erste heute fertig. Sieht richtig toll aus.

Sonnenuntergang Paraguay Colonia Independencia

 

 

Letzten Freitag wurde "Blanca", das junge Pferd vom Nachbarn Isidro, von einer Kuh verletzt. Zwei Tage schien die Verletzung gut zu heilen, doch am Montag entzündete sich die Wunde. Manuel und der Besitzer haben keine Ahnung, was zu tun ist. "Vielleicht mit Seifenwasser auswaschen", meint Isidro. Mir sträuben sich die Haare! Seife und Wunde, neee!  Die Tierärztin geht nicht ans Telefon, dann halt Alina. Mit Salzwasser auswaschen, Wundsalbe, Antibiotika und Anti-Fliegen-Paste. Das Zeugs ist wohl schnell gekauft, aber wie behandelt man ein Pferd, welches noch NIE angefasst wurde, noch nie einen Halfter um den Hals hatte? Isidro und sein Sohn schaffen es, sie in den Coral zu holen, es scheut, steigt und fällt um und bleibt, auf der falschen Seite, liegen. Kann nicht mehr aufstehen, da das verletze Bein zu sehr schmerzt. Bruno dreht es auf die andere Seite, ruhig bleibt es liegen. Ohne mit der Wimper zu zucken lässt sich das Pferd behandeln. Echt Klasse. Auch heute Morgen können wir sie, fast ohne Gegenwehr, in den Coral holen und wieder behandeln. Sie macht das echt super gut. (ich auch😉)

 

Die Wunde sieht auch heute noch nicht gut aus. Bruno und ich können Blanca auf der Weide behandeln, sie zuckt wohl bei den Berührungen zusammen, lässt aber alles mit sich machen. Nur die beiden anderen Pferde stören, neugierig wie Pferde sind, kommen sie immer sehr nahe und schnuppern, was wir machen. 

 

Donnerstag, 16. Mai 2019

Heute war ein interessanter Tag. Mit dem Schweizer Radio srf 1 hatten wir einen Interview-Termin. Dieses wird nächsten Sonntag um elf Uhr dreißig ausgestrahlt. Natürlich Mundart!

Interview mit dem Pepamobil

 

Wieder einmal läßt Bruno die Drohne steigen, fliegt über die Grundstücke der Nachbarn. Auch hier kommen sie nur langsam voran, durch den Regen und die Feiertage stand ihre Baustelle über eine Woche still.

Hausbau in Paraguay
Sickergrube

 

 

 

Luftaufnahme von unserer Umgebung.

Links unten die Furer's, Sylvias Anwesen oben mittig, das Haus im Bau unserer zukünftigen Nachbarn aus Deutschland, darunter.

 

Sonntag 19. Mai 2019 Interview im Radio srf 1

Aus Urheberrechtsgründen verlinken wir das Interview mit dem Schweizer Radio.