Januar 2018

 

Wir sind "Zuhause" und malochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 11. Januar fährt Lenny, mit dem strahlenden Chauffeur Martin, aufs Gelände. Ein Jahr ist es her, seit wir Martin und Claudia, welche zurzeit noch in der Schweiz ist und die Schneemassen genießt, im Süden Chiles getroffen haben.

 

 

Logisch, krallt er sich eine Schaufel und hilft mit, bis es Blasen gibt.

 

12. Januar 2018

 

...das war doch was? Ach ja, richtig, ich habe ja Geburtstag. Bevor wir wieder malochen, zeige ich Martin aber unser Grundstück. Im Wald sprießen die Pilze und wir haben unsere "Quelle" vergrössern lassen. Hundepool!

 

Zur Feier des Tages geht's ins Restaurant.

 

Bei meiner letzten Fahrt durch Villarrica haben ich einen Mercado entdeckt. Am Samstag fahren wir hin und staunen. Erinnerungen an Marokko werden wach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Währen da nicht die vielen Bilder von Jesus und Co, man würde meinen wir seien in einem Suk.

 

Hierher verlaufen sich wenig Touristen. Alle sprechen uns an, wollen wissen woher? wohin? Alle posieren für die Kamera.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Fleischabteilung hat uns speziell interessiert! Voller Stolz präsentiert mir die Señora ihre Spezialität!

 

 

Kopf, Leber, Herz, Nieren, Gedärme, hier wird noch alles verwertet.

 

Definitiv wohler fühlen wir uns alle in der Gemüse- und Früchteabteilung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Selbstgedrehte Zigarren!

 

 

Klamotten für Sie und Ihn!

 

Und an jeder Ecke Spielautomaten, welche rege benützt werden.

 

 

 

 

 

 

 


 

Wieder Zuhause wird weiter gearbeitet, heftige Regenfälle sind angesagt. Schlimme Erinnerungen kommen hoch!

 

Die super leckere Geburtstagstorte verputzen wir zusammen mit Sylvia unserer Nachbarin und Martin.

Beim Abedessen wird heftig über das Layout unserer Webseiten diskutiert. Martin kommt vom "Fach" und erklärt mir die Regeln, welche eigentlich immer eingehalten werden sollten. Noch am Tisch fange ich an meine Seiten umzustellen. Dies also der Grund wieso unsere Seite ab sofort etwas anders daherkommt. Feedback ist erwünscht.

 

Paraguay, und unser Gelände, werden wieder einmal von Wassermassen überflutet. Martin muss aber nach Altos. Erst gegen fünfzehn Uhr, der Regen hat seit zwei Stunden aufgehört, kann er es wagen und fährt sehr sehr vorsichtig bis zur Teerstraße. Die zwei Kilometer bis zur Hauptpiste, eine Rutschpartie. Wir bedanken uns für seine Einsatz und seine Hilfe. "Merci viu mou".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Erst am Montag beruhigt sich die Lage. Auch der Steinkauz getraut sich wieder an die frische Luft.