Region Los Lagos Chile

 

Teil II

 

Januar 2017 

 

Mit Bilderbuch Wetter verlassen wir nach 12 Tagen die Isla Chiloé.

Eigentlich sollten wir jetzt noch einmal zurückfahren

um die vielen Schönheiten (Kirchen) im Sonnenlicht ablichten zu können. 

 

Bruno fährt aber stur Richtung Chacao, von wo aus die

Fähre aufs Festland ablegt.

 
Diese wartet schon und hat noch Platz.

Also rauf und schon legt sie ab. 

Keine zehn Minuten später sind wir wieder auf chilenischem Festland. 

 

Wir fahren der Costanera entlang und landen direkt in

 

 - Angelom -

 

dem Fischmarkt, welcher sich im

ältesten Stadtteil von Puerto Montt befindet.

 

Hier findet jeden Tag ein großer Mercado statt, mit

vielen vollgestopften, bunten Ständen.

 

 

 Der Fischmarkt.

 

Eine Vielfalt von Meeresfrüchten, Fischen und vielen

andere Leckereien werden angeboten.

  

Ob frisch...direkt aus dem Meer...

 

...geräuchert, vakuumiert und verschweißt...

 

 

...oder tiefgefroren, aufgetaut und wieder tiefgefroren,

alles da was das Herz begehrt...

oder der Magen verträgt!

 

 

Selbstverständlich gibt es auch jede Menge zum Schlemmen und Probieren.

 

 

Gleich hinter den Fischhallen, im Hafen, tummeln sich die Seehunde

und warten auf Fischreste,

welche alle paar Minuten geflogen kommen.

 

Um jeden Happen wird gekämpft, ob Seehund oder Möwe! 

Puerto Montt Seehunde am mampfen

 

 

 Der schnellere und stärker bekommt den größten Fisch.

 


 

Eigentlich wollten wir uns mit den Namibiern treffen, diese sind

aber niergends zusehen. Wir fahren aus

P. Montt raus und können bei einer Tennishalle übernachten.

 

Am nächsten Morgen bekommen wir eine

E-Mail von den beiden, sie stehen am

 

- Volcano Osorno -

 

Alles klar, wir nehmen die Fahrt auf und fahren alles entlang dem  

Lago Llanguihue (wieder so ein zugenbrecherischer Name)

 

In Ensenada biegen wir auf die dreizehn Kilometer lange Anfahrtsstrecke.

Von siebzig- auf 1180 Höhenmeter schlängelt sich die schmale Straße 

hinauf zum Besucherparkplatz.

 

Große Überraschung, auch Irmi und Peter stehen da.

 

Volcano Osorno pepamobil übernachtet hier

 

Für ein erstes Foto vom 2652 m hohen Berg reicht das Licht gerade noch,

bevor sich der Vulkan wieder in dunkle Regenwolken hüllt.

 

 

In der Nacht regnet es wieder. Habe ich eigenrlich schon einmal erwähnt,

dass wir den Ruf als  REGENMACHER haben????

 

Irmi & Peter sind schon fünf Tage hier im Nationalpark.

Heute Morgen kam der Guardaparque und teilte ihnen mit, 

dass ihr Aufenthalt mit den fünf Tage welche sie nun schon hier seien

abgelaufen sein. Sie müssten den Park heute verlassen!!!!

 

Auch die Namibier fahren weiter, wir bleiben noch einen Tag.

 

Nebel hängt noch über dem Tal, als ich heute Morgen losziehe.

Ich nehme Kamera und Lola

und steige hinauf bis zur ersten Skiliftstation.

 

 

Von den vielen Besuchern merkt man ab zwanzig Uhr nichts mehr,

wir sind ganz alleine hier oben, die Nacht kühl und ruhig.

Bruno holt wieder einmal die Drohne hervor. 

 

  

Kurz nach sieben schaue ich am nächsten Morgen aus dem Fenster,

...der Vulkan hat eine UFO-Wolke.

 

 

Wir sehen direkt auf den Vulkan Calbuco.

Dieser ist am 24. April 2015 zum letzten Mal ausgebrochen.

Die Ascheschicht betrug unten in Ensenada, hier auf dem Vulkan

und drüben in Argentinien, fast einen Meter.

Wieder hat Argentinien fast alles abbekommen!

 

Hinten Vulcano Calbuco    im    Vordergrund ein roter Krater

 

Heute war es, dank Bilderbuch Wetter, super crowdy!

Der Vulkan zieht - jetzt im Hochsommer - tausende von Menschen an. 

 

 

 

Von Peter bekam ich Tipps zur Astrofotografie...ich mache Fortschritte!!!

Jetzt fehlt noch das passende Objektiv!

 

 

 

 

Nach drei Tagen geht es wieder hinunter an den See.

 

Vorbei am Salto Petrohué, welchen wir heute, wegen Massenauflauf,

nicht ansteuern. Am Ende der Straße der Lago Petrohué.

 

 

Wir staunen. Der Bagger schaufelt Tonnen von Vulkanasche weg.

Der ganze Strand liegt unter einer meterhohen Schicht Asche.

Es sieht alles etwas surreal aus.

 

 

Er hier ist Schuld an den Bergen von Asche.

 

- Volcano Calbuco -

 

Am Waldrand finden wir, abseits der vielen Badebesucher, einen Platz

wo wir es und gemütlich machen.

 

 

Wieder einmal bin ich früh unterwegs.

 

 

Am Nachmittag einen Spaziergang durch die Gegend.

Der Vulkan Osorno immer in Sichtweite.

 

Diese lästigen Viecher nerven!             Einmal tot gemacht werden sie sofort von                                  Trotzdem "SALUT!"        

                                                                                       Wespen gefressen!   

 

 

Entlang dem Lago Llanguihue geht es gemütlich nach Puerto Octay.

Es ist heiss und ein Bad im kühlen Nass bietet sich an.

 

 

Beim vorbeifahren sehen wir dieses Schild, Bruno steigt in die Eisen...

 

Wir fahren an die Plaza  


 

Sonntag 29. Januar 2017

 

Wir fahren an die Plaza, loggen uns ins WiFi vom Gobierno ein und nehmen die Mammut-Arbeit

vom Layout-Wechsel unserer Heimatseite in Angriff!

 

Fünf Stunden sitzen wir beide vor dem Rechner und verschieben, änder, aktualisieren, 

ändern wieder, raufen die Haare, diskutieren (ich motze Bruno diskutiert)

dann müssen wir los, denn unser heutiges Ziel ist Osorno.

Immerhin 47 Kilometer weit weg!!!!!

 

- Osorno -

 

ist eine Kleinstadt.  Ideal für:

 

Einkaufen, Shopping Gesundheits-Check 

Ölwechsel und Reifen auf den Felgen drehen

 

Am Parque Chuayca finden wir einen Platz, wieder mit einem öffentlichen WiFi,

 keine zwei Kilometer von der Clinica Alemana und vom Reifenhändler.

 Ölwechsel und - Reifen auf den Felgen - gedreht, sind in zwei Stunden gemacht!

 Wie lange haben unsere reifen/Felgen keine Maschine mehr gesehen????

Genau...seit Anchorage/Alaska!!!

 

  

Termine sind schnell vereinbart.

Morgens um acht muss Bruno "nüchtern" antreten, Blut lassen

Schilddrüse wird kontrolliert, listo. 

In drei Tagen kann alles via Internet abgerufen werden. (alles TOPP)

 

Und wieder sitzen wir -STUNDENLANG - vor unserern Mac's.

Die Verbindung ist langsam und alle dreissig Minuten müssen wir uns neu einloggen.

Ist eine Seite gerade NICHT gespeichert, alles wieder von vorne.

 

Am zweiten Februar sind wir soweit, dass wir glauben...so passt es!

 

Wir bekommen eine E-Mail von Anke und Wolfgang.

Sie stehen am Lago Rancon...nichts wie hin.

 

Weiter geht es im Februar