01. Oktober 2014

 

Wir sind immer noch in Moab.

(Dies ist der Ausgangsort zum Arches Nationalpark)

Das Wetter hat umgeschlagen, von strahlender Sonne bei 35°C

auf 15°C und Regen, welcher halb Moab überschwemmte. Da wir den 

Shafer Trail fahren wollen, müssen wir es "trocknen" lassen und fahren

runter zu den Needles.

 

Needles Overlook
Needles Overlook

 

Vorbei am Newspaper Rock. Die Gegend war früher die Heimat von Pueblo-Indianer,

von denen viele Hinterlassenschaften erhalten sind. Viele ihrer Werkzeuge und

Kleinutensilien wurden von Antiquitätenjägern gestohlen. Steinhäuser und Erdhütten

sind gut erhalten. Die Menschen der Pueblo-Kultur haben viele Spuren in Form von Petroglyphen hinterlassen.

 

Newspaper Rock
Newspaper Rock

 

Da Wildcampen in den Nationalparks verboten ist müssen wir

auf einen Campingplatz. Auf dem Needles Outpost geniessen wir einen tollen Sonnenuntergang und

verbingen eine sehr ruhige Nacht.

 

Sonnenuntergang im Needles Outpost Campground
Sonnenuntergang im Needles Outpost Campground

 

 

4. Oktober 2014

 

Nach vier Tagen hatten wir das Gefühl, dass es nun wohl trocken genug sei

und wir den Shafer Trail unter die Räder nehmen können.

Also füllten wir wieder unseren Kühlschrank und machten uns auf

die knappe 40 km lange Strecke.

 

Schon nach einigen Kilometern die ersten Folgen des starken Regens der vergangenen Woche.

 

Schlammpiste bei der Mine in Potash
Schlammpiste bei der Mine in Potash

 

Die Fahrt führt durch eine wunderschöne Landschaft zum Dead Horse Point

 

Felsformation
Felsformation

 - Dead Horse Point -

Dead Horse Point
Dead Horse Point

 

Ganz allmählich wird die Piste eng und steil.

 

Auf dem Shafer Trail
Auf dem Shafer Trail

 

Langsam fängt der Magen an zu rebellieren.

  

Die letzten vier Kilometer waren so steil und kurvig, dass keine Zeit zum Fotografieren blieb.

Ein kurzes Video von Shafer Trail/USA kannst du hier sehen.

 

Shafer Trail
Shafer Trail
Vom Overlook Point aus sieht der Trail dann so aus.
Vom Overlook Point aus sieht der Trail dann so aus.

 

Wir sind mitten im

 

- Canyonlands Nationalpark -

 

gelandet.

 

Mesa Arch
Mesa Arch

 

Vorbei am Mesa Arch fahren wir die Island in the Sky Road wo wir

am Ende den 3,4 km Trail zur Island in the Sky wandern.

Leider sind wir zu spät und die Lichtverhältnisse sind schlecht.

 

View Point Trail
View Point Trail
Selfie
Selfie

 

Overlook Island in the Sky

 

Island in the Sky
Island in the Sky

 

Weiter geht's in den Dead Horse Park.

Auch hier schlechte Lichtverhältnisse.

 

Dead Horse Point bei Sonnenuntergang
Dead Horse Point bei Sonnenuntergang

 

 Wir beschliessen auf dem Campingplatz gleich ums Eck zu übernachten.

Denkste! Wieder einmal ist der Campingplatz ausgebucht. Kurzerhand

fahren wir den Campground im NP ab und fragen zwei junge Girls ob wir den

Platz mit ihnen teilen dürfen. Wir durften und verbrachten einen gemütlichen Abend zusammen.

 

Was ein wenig Sonne ausmacht! 

Dead Horse Point
Dead Horse Point

 

Wir verlassen die Canyonlands und fahren Richtung Capitol Reef NP.

Zuerst die Autobahn I 70, dann nehmen wir  die Route 921 welche uns

über eine schöne Piste in den Capotol Reef National Park führt. 

 

Temple of the Moon
Temple of the Moon
Cathedral Valley
Cathedral Valley

 

Vorbei am Temple of the Moon and the Sun, fahren wir durchs Cathedral Valley,

wo wir auch gleich übernachten. Natürlich unerlaubt, aber wer will uns hier draussen schon kontrollieren?

 

 Unterwegs auf der Hartnet Road nach River Ford.

Wash Passage
Wash Passage

 

Am Wegesrand ein alter, ausrangierter Lastwagen.

 

Alter Truck
Alter Truck

 

                         Kurz vor der Teerstrasse müssen wir noch durch den Fremont River.

                               

Fremont River
Fremont River
Ohne Problem
Ohne Problem

 

Nun sind wir also im

 

- Capitol Reef Nationalpark  -

 

Dieser Park ist noch wenig bekannt und daher nicht überlaufen.

Wir warten auf Sabine, Markus und Fellnase Emma, denn wir möchten

zusammen den Hole-in-the-Rock Trail fahren. Also richten

wir uns auf eine Woche hier im Park ein. Zu sehen und zu wandern gibt es genug.

 

Wieder einmal müssen die Reifen gedreht werden, da wir auf einer Seite einen stärkeren Abrieb haben.

 

 

Reifen muss gewechselt werden
Reifen muss gewechselt werden
zum ersten Male im Einsatz
zum ersten Male im Einsatz
Einseitig stärkerer Abrieb
Einseitig stärkerer Abrieb

 

Zum ersten Male montiert Bruno das Reservenrad.

(Acht Jahre war es nie im Einsatz)

 


 

Die nächste Wanderung führt uns zur Hickman Bridge.

 

 

                                                   Dann die Rundwanderung des Chimney Rock Trail.

                                                    

Sicht über Capitol Reef
Sicht über Capitol Reef
Chimney Rock Trail
Chimney Rock Trail
Chimney Trail
Chimney Trail
Immer wieder Felsabstürze
Immer wieder Felsabstürze


Chimney Rock
Chimney Rock

 

Utah ist BLM-Land, will heissen, man darf überall am Weg-, Strassenrand sein

Lager aufstellen, bez. Campen. Abends fahren wir desshalb aus dem Nationalpark

und stellen uns in die "Pampa". 

Plötzlich Motorengeräusche. Ein IVECO kommt

auf uns zu. Die Freude ist gross sind es doch unsere Freunde, Sylvie und Christian aus Frankreich.

Natürlich verbringen wir einige gemütliche Tage zusammen.

 

Gemütliche Abende
Gemütliche Abende
Grossputz im Capitol Reef Nationalpark
Grossputz im Capitol Reef Nationalpark

 

Am Sonntag trennen sich unsere Wege, Sylvie und Christian bleiben

noch einige Tage im Capital Reef NP, und wir starten zu unserem nächsten Ziel: 

Grand Staircase-Escalante National Monument.

Über die Notem Road und den Burr Trail fahren wir durch eine wunderschöne,

von roten, bizarren Felsformation gezeichnete Gegend.

 

Eine Wanderung führte uns zum Calf Creek Wasserfall.

 

 

Ab hier sind wir definitiv im Grand Staircase-Escalante National Monument.

 

weiter geht es mit

 

Utah III