Regelanlage für den automatischen Luftdruck

 

 

Braucht es sowas überhaupt? Diese Frage haben wir uns auch jahrelang gestellt und nach langer Zeit endlich uns entschlossen diese Anlage zu montieren.

Wie funktioniert sie?  Über das Regelgerät (rechts oben) wird eventuell fehlende Luft kontinuierlich ersetzt. Vorderachse oder Hinterachse können einzeln angesteuert werden um einen unterschiedlichen Druck einzustellen.

Kleinere Löcher im Reifen sind so kein Problem und es kann problemlos über längere Zeit weitergefahren werden.

 

Normalerweise funktioniert diese Anlage nur in eine Richtung, also, Luft in den Reifen. Ein spezielles Ventil das auf die Felge aufgeschraubt wird verhindert einen Luftverlust sollte irgendwo eine Leitung des Systems undicht sein oder während der Fahrt abreissen.

 

Wir brauchen aber bei unserem Einsatz ein System das uns erlaubt sowohl Luft in den Reifen als auch aus dem Reifen abzulassen und dies alles während der Fahrt.

 

Daher habe ich das Ventil auf der Felge abgeändert und dies erlaubt es jetzt die Luft in beide Richtungen zirkulieren zu lassen.

Zusätzlich habe ich in jede Zuleitung zu den Achsen ein Magnetventil eingebaut, so kann ich von der Fahrerkabine aus mit einem Schalter Luft aus dem System ablassen.

 

 

Und nun musste ich nur noch das Steuergerät so abändern, dass die eingebauten Druckregler einstellbar wurden. Nachdem ich alles eingebaut hatte, so dass es während der Fahrt verstellbar ist, konnte schon die erste Probefahrt beginnen.

 

 Die zwei Drehknöpfe unterhalb vom Regler dienen der Einstellung vom jeweiligen Luftdruck

 

Geplant war ja diese Anlage vor allem im Gelände zu verwenden, da je nach Piste ein unterschiedlicher Druck in den Reifen notwendig (Sand) oder wenigstens ein enormer Komfortgewinn (Ripio) bedeutet.

Inzwischen brauchen wir die Anlage aber fast täglich. Bei normalerweise 8 bar in den Reifen sind viele Strassen oder Städte mit weniger Druck in den Reifen viel angenehmer zu befahren. Das ändern des Luftdruckes geht so schnell, dass auch kurze Strecken einen verminderten Reifendruck rechtfertigen.

Früher hatten wir dies ja nur für lange Strecken oder Sandpassagen gemacht und es mussten jeweils die Ventile ausgeschraubt werden um dies innert nützlicher Frist zu bewerkstelligen. Nach der Sand- oder Ripio Passage dauerte es meist zwischen 30 und 45 Minuten um wieder auf einen normalen Luftdruck zukommen.

Natürlich war es da jeweils sehr windig, kalt oder es hat geregnet, also keine Idealen Bedingungen. Wenigstens für mich!

 

Also fragt mich jemand, rentiert sich diese Anlage, muss ich ganz klar sagen absolut! Nicht nur ist es heute einfacher für uns, sondern durch das, dass wir vermehrt den Luftdruck dem Gelände anpassen und dies auch bei sehr kurzen Strecken, schonen wir auch unser Fahrzeug durch viel weniger Schläge.

 

Als Negativpunkt ist sicher zu erwähnen, dass vor allem an der Vorderachse die notwendige Drehkupplung relativ weit vorsteht.

Je nach Gelände könnte dies problematisch werden. Aber ein Abbau ist sehr schnell machbar und bisher hatten wir noch kein Problem damit.

Und ob es optisch schön und passend ist ist sicher auch ein Streitpunkt.

Für uns sind jedoch die vielen Vorteile entscheidend.

Kostenpunkt der Anlage so wie sie bei uns installiert ist ca. 350 €.

Die Einzelteile gekauft in Paraguay im August 2018 (Ich habe sie selber eingebaut)